Stuttgarter Kantorei

Wolfgang Frisch

Tenor

Wolfgang Frisch besuchte das Musikgymnasium der Regensburger Domspatzen. Von 1994 an war er zunächst Jungstudent am renommierten Mozarteum in Salzburg bei Frau Kjellaug Tesaker, wohin er 1995 als Vollstudent zu Prof. Trefas-Illes wechselte. Erste Bühnenerfahrung mit kleinen Solopartien sammelte Wolfgang Frisch am Südostbayerischen Städtetheater in Passau. Er setzte sein Studium an der Musikhochschule Augsburg-Nürnberg fort und  nahm Privatunterricht bei Frau Ada Zapperi in München. Im Jahre 2001/2002 folgte ein Aufbaustudium für Lied und Oratorium bei Prof. Thomas Kerbel am Bruckner-Konservatorium Linz.

Verschiedene Gastverträge führten den jungen Tenor  u.a. an das Theater Augsburg, das Scala Theater Basel, das Landestheater Linz, Darmstädter Kultursommer, die Europäischen Wochen in Passau und die Ludwigsburger Schlossfestspiele. Er besuchte Meisterkurse bei James Taylor, Rudolf Jansen, Ulf Bästlein, Jeffrey Gall, Peter van Heyghen. 2005 erhielt er ein Stipendium für die Internationale Händel-Akademie  in Karlsruhe. Als Mitglied des 2005 gegründeten Ensembles »La Battuta«, das sich auf deutsche Barockmusik des 17.Jahrhunderts spezialisiert hat, ist er in zahlreichen Konzerten  als Solist zu hören.

Neben seinen vielseitigen Opernverpflichtungen ist Wolfgang Frisch auch als Konzert- und Oratoriensänger gefragt, wobei sein Schwerpunkt auf den Oratorien, Passionen, Kantaten und Messen von Bach, Händel, Mozart und Haydn liegt.

So sang er im März 2007 die Tenorpartie in Bachs »Johannespassion« in Den Haag unter Helmut Riebel und bei der CD-Produktion von Händels »Saul« unter Leitung von Helmut Rilling die Partie des Hohenpriesters. Bei den Ludwigsburger Schlossfestspielen 2007 sang er unter der Leitung von Michael Hofstetter die Tenorpartie in Bachs h-moll Messe BWV 232. Im September 2008 war er in Stuttgart unter der Leitung von KMD Kay Johannsen

in Monteverdis Selve Morale auf SWR2  zu hören. Im November 2008 sang er in der Hamburger Philharmonie und 2009 in Brixen in Händels Saul unter dem Dirigat des Münchner Bachchorleiters Hans Jörg Albrecht und war im Münchner Gasteig mit  Mozarts Messe c-moll zu hören.

Weitere Engagements führten Wolfgang Frisch im September 2009 zum Quedlinburger Kultursommer. 2010 solistische Mitwirkung am Vrede van Utrecht  unter Jos van Veldhoffen. 2011 sang er in der Ersteinspielung der Marienvesper von Grandi als zweiter Tenor unter Matthew Halls. Im Jahr 2012 war er in der Theaterproduktion »Il ritorno d´Ulisse in patria« als Giove und Eurimako sowie in Berlin in der Johannes Passion von J. S. Bach als Arientenor unter der Leitung von Wolfgang Katschner und der Lautten Compagney zu hören. Außerdem sang er im März im Dortmunder Konzerthaus Marienvesper von Monteverdi unter der Leitung von Alessandro de Marchi. Weitere Aufführungen folgen im Oktober 2012 in Freiburg, Bonn und Hamburg.

2013 wird er am Stadttheater Passau unter der Leitung von Wolfgang Katschner und der Regie von Kobie van Rensburg in »Orfeo« zu hören sein. In den letzten Jahren war er zu dem als Solist in Festivals wie den Darmstädter, Donauwörter und Quedlinburger Kulturtagen sowie in den Europäischen Wochen Passau und den Ludwigsburger Schlossfestspielen zu hören gewesen. Darüber hinaus ist Wolfgang Frisch festes Mitglied des Collegium Vocale Gent, des Balthasar Neumann Chores, der niederländischen Bachvereinigung und der Gächinger Kantorei Stuttgart.

Zurück